Lehren der Geschichte

Verantwortung der jungen Generation für Frieden, Demokratie und Humanismus in Gegenwart und Zukunft

Nachdem die Abiturprüfungen und die Prüfungen zum Erwerb der Fachhochschulreife im beruflichen Gymnasium und der einjährigen Fachoberschule bei Campus Berufsbildung e.V. absolviert worden sind, nutzten die Abschlussklassen mit Ihren Lehrkräften, Frau Studienrätin Jenke – Eichinger und Herrn Professor Dr. Meumann, die Möglichkeit, historische Stätten der nationalsozialistischen Vergangenheit zu besuchen. In Ergänzung und Vertiefung des im Unterricht Gelernten beschäftigten sich die FOS – Schülerinnen und Schüler in der Ausstellung Topographie des Terrors mit der menschenfeindlichen Ideologie und Praxis der faschistischen Diktatur.

Mit den in dieser Ausstellung gewonnenen Eindrücken besuchten die Schülerinnen und Schüler der FOS in Begleitung von Frau Jenke-Eichinger die Villa am Großen Wannsee. An diesem Ort hatten sich streng geheim am 20. Januar 1942 fünfzehn hochrangige Vertreter der nationalsozialistischen Reichsregierung und SS-Behörden unter Vorsitz des SS – Obergruppenführers Reinhard Heidrich getroffen, um die Deportation der gesamten jüdischen Bevölkerung Europas zur Vernichtung in den Osten zu organisieren.

Beide Klassen trafen sich am 22. Juni an der Gedenkstätte Sachsenhausen. Professor Meumann erinnerte daran, dass an diesem Tage vor 76 Jahren mit dem Überfall Hitlerdeutschlands der Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion begann, der 20 Millionen Sowjetbürgern das Leben kostete. Im Herbst des Jahres 1941 wurden im KZ Sachsenhausen mehr als 10 000 sowjetische Kriegsgefangene ermordet. Vor dem Hintergrund der beispiellosen Verbrechen in vielen Ländern Europas während der Hitler-Diktatur wurde die grundlegende Lehre aus dem finstersten Kapitel deutscher Geschichte bewusst: Nie wieder zuzulassen, dass auf deutschem Boden eine Diktatur entsteht, dass unsere Demokratie wehrhaft verteidigt werden muss,  dass die Sicherung des Friedens, das freundschaftliche Miteinander der Völker Europas Maxime des Handelns sein muss. Hierin liegt die große Verantwortung der jungen Generation heute und in Zukunft.